NEUE ENERGIE FÜR WALTING

Regenerativer Strom für unsere Region - Aktuelles


14.759.866 kWh in 2020 erzeugt

Im Jahr 2020 wurden 14.759.866 kWh durch die drei Bürgerwindräder bei Rapperszell erzeugt. Das erste Halbjahr 2020 brachte eine überdurchschnittliche Stromerzeugung. Im zweiten Halbjahr besonders im November und Dezember blieben dagegen  die Herbst- und  Winterstürme aus.

Der Windertrag für 2020 liegt am unteren Ende der 2015 erstellten Ertragsprognose. Durch die solide Kalkulation der Anlagen erhalten auch in diesem Jahr die beteiligten Bürger wieder eine Ausschüttung.

In Bayern und Deutschland ist in den nächsten Jahren ein deutlich schnellerer Ausbau der Wind-und Solarenergie notwendig.

Die bayerische Staatsregierung unter Markus Söder und der CDU-Wirtschaftsminister Altmaier sprechen von Umwelt- und Klimaschutz, aber die konkrete Umsetzung wird bewusst verzögert.

Windertrag mit bereits 10.000.000 kWh in 2020 im Soll

Bis Ende Juli 2020 wurden 10.172.000 kWh erzeugt. Damit scheint sich auch die Prognose im vierten Betriebsjahr zu bestätigen. Aktuell wurden bereits 64 % des prognostizierten Jahresertrags erzeugt.

Die Gesellschaftsversammlung  konnte auf Grund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden. Mit einer Onlinepräsentation und der Beschlussfassung im Umlaufverfahren konnte eine Ausschüttung von 5 % statt der prognostizierten 4 % beschlossen werden.

 

Die Bundes- und Landesregierung erkennen nicht die Chancen die sich im Umbau der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien bieten. Gerade im Hinblick auf die Gefahren durch den Klimawandel ist schnelles Handeln gefragt.  Lieber zündet die Politik Nebelkerzen mit "grünem" Wasserstoff der durch Großkonzerne in Afrika und dem Nahen Osten erzeugt wird. Aber nur durch den regionalen Ausbau der Erneuerbaren Energien insbesondere von Windenergie- und PV-Anlagen in Kombination mit Batteriespeichern kann der Umstieg auf ein dezentrales Energiesystem in Bürgerhand gelingen.

Februar 2020 windreichster Monat

Der Februar 2020 war mit 2.952.393 kWh der windreichste Monat seit der Errichtung der Bürgerwindräder bei Rapperszell. 

In den letzten Wochen zeigte sich, dass Erneuerbare die systemtragenden Energiequellen sind. Das System blieb bei hoher Einspeisung insbesondere der Windenergie stabil. Allerdings wird deutlich, dass erhebliche Teile des fossilen Kraftwerkparks auf das hohe Angebot an Erneuerbaren Energien nicht flexibel reagiert. Obwohl die Windeinspeisung über Tage hoch war, obwohl die Prognose für die Folgetage jeweils ergab, dass diese hoch bleibt und obwohl es lange Phasen mit negativen Strompreisen an der Strombörse gab, blieben fossile Kraftwerke im Markt.

Ein auf erneuerbaren Energien basierendes System kann sich einen derart hohen Erzeugungssockel aus Kohle, Atom und Gas nicht mehr leisten. Gebot der Stunde ist eine Neuordnung der Spielregeln im Energiemarkt, die konsequent auf Erneuerbaren Energien abstellen müssen.

Die Bundes-& Staatsregierung haben in den letzten 10 Jahren den Umbau der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien durch unsinnige Gesetzesänderungen immer weiter blockiert. Initiator Daniel Bauer bedauert, dass gerade bei den Erneuerbaren die Worte der Regierenden nichts mit den tatsächlichen Entscheidungen zu tun haben.


In der Gemeinde Walting wurden vor Errichtung der Windräder ca. 32 % des Stroms regenerativ durch Photovoltaik, Biomasse und Wasserkraft erzeugt.

Inzwischen werden aber 100 % des Stroms lokal in Bürgerhand erzeugt. 

 

Deshalb hat die NEW Bürgerwind Walting drei Windenergieanlagen mit einer Leistung von 8.340 kW bei Rapperszell in der Konzentrationsfläche der Gemeinde Walting errichtet. Die Beteiligung an den Windrädern verbindet die Möglichkeit der nachhaltigen, regionalen Energieerzeugung mit einer ökonomischen Geldanlage.